Spendenempfänger

Kinder- und Jugendhospizdienst

Der Malteser-Hilfsdienst im Landkreis Göppingen übernimmt eine Vielzahl von gemeinnützigen, sozialkaritativen Aufgabe, mit zum Teil haupt-, zum Teil ehrenamtlichen Mitarbeitern. Bekannt sind Dinge wie Rettungsdienst, Hausnotruf, „Rescue-Biker“, Schnelleinsatzgruppe, Besuchs- und Begleitungsdienst, Fahrdienst, Schulsanitätsdienst, Höhlenrettung, Altkleider-Sammlungen, Jugendarbeit und Erste-Hilfe-Kurse.

Die Unterstützung des „Alb-Traum100 e.V.“ richtet sich zweckgebunden an die rein ehrenamtlichen Tätigkeiten im Bereich des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes der Malteser. Die dort Tätigen nehmen sich Zeit für Familien mit Kindern und Jugendlichen, die eine lebensverkürzende Krankheit haben. Sie unterstützen überall, wo Hilfe nötig ist, und sind Gesprächspartner für die erkrankten Kinder und Jugendlichen, deren Eltern, Geschwister und Freunde.

Dazu gibt es eine Kindertrauergruppe als Anlaufstelle für Kinder im Alter von 6-12 Jahren, die den Verlust naher Angehöriger oder liebgewonnener Menschen erleben mussten. Eine weitere Trauergruppe für verwitwete Mütter und Väter richtet sich an Familien, bei denen durch den Tod von Mama oder Papa ein tiefes Loch in die Familienstruktur gerissen wurde. Die Trauergruppen treffen sich i.d.R. in den Räumen des Hospizes in Faurndau, was die enge Verknüpfung unserer beiden Spendenempfänger stationäres Hospiz und ambulanter Hospizdienst des Malteser-Hilfsdienstes verdeutlicht. Auch werden Freizeitaktionen für trauernde Kinder und Jugendliche organisiert.


Stationäres Hospiz des Landkreis Göppingen

Das stationäre Hospiz des Landkreises Göppingen befindet sich in Faurndau.  Es wurde im Jahr 2013 eröffnet und hat es sich wie die anderen gut 200 stationären Hospize in Deutschland zur Aufgabe gemacht, unheilbar kranke Menschen in der letzten Lebensphase umfassend zu versorgen. .

Die Hospizidee  steht für das Bewusstsein, dass Sterben, Tod und Trauer zum Leben gehören. Aus dieser ging die Hospizbewegung hervor, die diese Themen auf verschiedene Weise wieder in den gesellschaftlichen Alltag, insbesondere in Medizin und Pflege, integriert. Im stationären Hospiz Göppingen findet sich eine Atmosphäre der Geborgenheit für den Kranken und seine Angehörigen, des vertrauensvollen Miteinanders und der Nächstenliebe. Dies soll den Abschied erleichtern. Die Ziele sind Symptombehandlung (wie Schmerzreduktion) sowie Erhalt der Lebensqualität durch das hochqualifizierte und erfahrene medizinische Personal, was gleich bedeutsam mit den Grundsätzen der Palliativmedizin ist. Patienten im Endstadium ihrer Erkrankung werden aus dem Krankenhaus oder von zu Hause dem Hospiz zugewiesen, insbesondere wenn die Umstände für Patient und Angehörige nicht mehr erträglich sind.

Das Hospiz in Faurndau wird von einem eigens gegründeten Verein betrieben, dessen Vorsitzender der Süßener Politiker Klaus Riegert ist. Ehrenamtlicher Geschäftsführer ist Georg Kolb, der die Zusammenarbeit zwischen dem Hospiz und dem „Alb-Traum100 e.V.“ erst ermöglicht hat.

Der Aufbau und die Betreibung des Hospizes wurden erst ermöglicht durch eine vielseitige Unterstützung von Privatpersonen, Stiftungen, Krankenpflegevereinen, Unternehmen, Vertreter der Kirchen, Kommunen etc.  Es ist auch auf Spenden angewiesen. Hier sollen auch Ihre Spenden über den Verein „Alb-Traum100 e.V.“ zur Geltung kommen.


Gutscheinheft der Stadt Geislingen

Das Gutscheinheft der Stadt Geislingen ist ein wohltätiges Projekt der Stadt Geislingen mit ihren Kooperationspartnern. Bedürftige Menschen, die den Carisatt-Laden besuchen, erhalten darüber seit 2010 kostenlos Zugang zu diversen sozialen, kulturellen und sportlichen Einrichtungen. So gibt es Tageskarten für das Geislinger 5-Täler-Bad, kostenlosen Zugang zum Schülerferienprogramm und zur Ferienbetreuung und eine Ausstattung zur Einschulung.

Dazu kommen Kinobesuche, Einkaufs- und Rabattgutscheine für den DRK- und Carisatt- und den Diakonieladen "Kunterbunt" und für das Kaffeehaus der Diakonie.

Die Rätsche mit Kultur im Schlachthof beteiligt sich mit Veranstaltungs-Gutscheinen und das Haus der Familie mit verschiedenen Aktionen wie Kasperle-Theater kostenlose Vorträge aus dem pädagogischen Bereich.

Ein Gutschein für einen Kurs bei der Volkshochschule, eine Jahreskarte bei der Stadtbücherei und Schnupperkurse bei der Musikschule und den Sportvereinen TV Altenstadt und TG Geislingen kommen noch hinzu.

Der „Albtraum100“ mit Start und Ziel in Geislingen unterstützt auch hier mit einer Spende.


Bergwacht Geislingen-Wiesensteig

Die Bergwacht ist eine Hilfsorganisation, die zum Deutschen Roten Kreuz (DRK-Bergwacht) gehört. Hauptaufgabe ist der Rettungsdienst aus dem unwegsamen Gelände des Deutschen Mittel- und Hochgebirges sowie an anderen Einsatzschwerpunkten. In Deutschland übernimmt sie über 90% der Bergrettung insgesamt. Als zweite Hauptaufgabe neben der Rettung ist der Naturschutz zu erwähnen.

Die Bergwacht Geislingen-Wiesensteig gehört zum Bergwacht-Landesverband Württemberg und ist ehrenamtlich für die medizinische Versorgung und Rettung verunfallter Personen aus unwegsamen Gelände sowie für den Naturschutz im Landkreis Göppingen zuständig. Es werden Bereitschaftsdienste organisiert, aber auch regelmäßige Trainings diverser Rettungstechniken und weitere Aktionen wie für Kletterer, Kinder, Senioren angeboten.

Zur Einsatzabwicklung und Ausbildung verfügt die Bergwacht Geislingen-Wiesensteig über drei Rettungsstützpunkte und zwei Einsatzfahrzeuge. Die Rettungsstation im Wiesensteiger Schöntal wird bei Skibetrieb, an Wochenenden und Feiertagen von einer Dienstmannschafft besetzt. Die weiteren Stationen sind im Bergwacht-Depot in Wiesensteig und im DRK-Gemeinschaftshaus an der Eyb in Geislingen. Außerhalb der Dienstzeiten wird die Einsatzmannschaft der Bergwacht über die europaweite Notrufnummer 112 alarmiert. Innerhalb weniger Minuten rücken die Bergretter dann mit den Einsatzfahrzeugen zum jeweiligen Unfallort aus.

Der „Albtraum100“ bewegt sich genau im Einsatzgebiet der Bergwacht Geislingen-Wiesensteig und hat auch deshalb diese als idealen Partner und Spendenempfänger gefunden. Dadurch werden die Ausbildung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte, die Jugendarbeit und die Instandhaltung der Ausrüstung gefördert, genauso wie der Naturschutz.

Hier geht's zum News-Archiv

Spenden-Konto
Empfänger: Alb-Traum100 e.V. - IBAN: DE49610605000145583007 - BIC: GENODES1VGP